Nach sechzig

Neues Lebens-Gefühl: Zufriedenheit mit mir, mit meinen Liebsten und mit der Welt, so schwierig sie ist. Grosse Dankbarkeit auch, in die beste Zeit und die beste Ecke dieser schwierigen Welt geboren worden zu sein.
Es war … bzw. wir haben es uns verboten gehabt, jahrzehntelang, in Frieden zu sein. Es war unsere Aufgabe gewesen, auf das Böse hinzuweisen, das Böse auf der Welt, das Böse am System. Das Schlimme. Als Söhne und Töchter einer im sog. „Fortschritt“ taumelnden Generation, die oft verdrängte, was zu verdrängen lebensnotwendig war, mussten wir alles aufdecken, alle faulen Kompromisse und Selbsttäuschungen, alle Illusionen über die Machbarkeit.
Jetzt kommt es plötzlich, mit Macht, das heftige Bedürfnis nach Versöhnung. Ideologien, innere und soziale Denkverbote sind weitgehend gefallen. Es ist, als breche sich ein Gefühl Bahn, dass ich zurückgehalten habe, das aber zum Ausgleich meines Innenlebens notwendig ist und womöglich schon lange gewesen wäre.